Wir sind für Sie da

An Arbeitstagen von 7:30 bis 13:00 und 13:30 bis 15:00

Telefon: 036929 750

Fax: 036929 7535

Mail: info@ittermann.de

 

Gesundes Gleichstromlicht

Pulsende und flackernde Leuchten sind reine Energieräuber. Sie stressen den Körper und entziehen ihm damit Lebensenergie. Unsere Leuchten arbeiten ausschließlich mit nicht flackernden oder pulsenden Licht.

Ein wenig mehr über Licht und Gesundheit

Was ist Gesundheit?

In der ganzheitlichen Medizin wird Gesundheit häufig als ein funktionierendes Zusammenspiel aller Zellen im Organismus definiert. Krankheit ist demnach ein nicht funktionierendes Zusammenspiel aller Zellen. Aber was kann Zellen davon abhalten, gegen ihren „Willen“, mit anderen Zellen ordentlich zusammenzuarbeiten? Wenn die Zellen in unserem Körper nicht die Bedingungen vorfinden, auf die sie optimiert sind. Das heißt:
entweder es fehlt etwas im Organismus, die Ursache ist meistens in der Nahrungskette zu suchen, oder
es ist etwas zu viel – Gifte, Parasiten oder Strahlung.

 

Aber auch für den Organismus unbekannte, unnatürliche oder feindliche Ein- wirkungen und Wahrnehmungen lösen Gegenreaktionen und Fehlsteuerungen aus. Bekannt ist, dass unser Körper unter bestimmten Bedingungen Hormone freisetzt, die den Organismus leistungsfähiger machen, um besser mit möglichen Angriffen fertig zu werden. Das sind die Situationen, die wir als Stress bezeichnen.

Jedem Stresszustand sollte aber kurzfristig ein Entspannungszustand zum Regenerieren folgen, da unser Körper zur gleichen Zeit immer nur eines kann, entweder kämpfen oder regenerieren. Halten Stresszustände über längere Zeit an, werden Reparaturmechanismen vernachlässigt und mit der Gesundheit, also mit dem ordnungsgemäßen Zusammenspiel der Zellen im Körper, geht es bergab.

Die Strategie unserer Firma ist es, solche Beleuchtungsprodukte zu entwickeln und herzustellen, die der Umfeldoptimierung dienen. Je näher wir dem Zustand kommen, auf den wir optimiert sind, desto einfacher hat es unser Organismus, sich auf seine Erhaltungsfunktion zu konzentrieren.

Alle unsere Lampen und Scheinwerfer erzeugen Licht, das mit Gleichstrom erzeugt wird, d.h. dieses Licht pulsiert nicht, auch nicht beim Dimmen. Deshalb wird es als angenehm und wohltuend empfunden.

Pulsierendes Licht, auch wenn das Pulsieren meistens nicht sichtbar ist, wie beispielsweise bei den meisten Leuchtstofflampen und Energiesparlampen, wird von vielen Menschen als unangenehm empfunden.

Nun gibt es kluge Menschen, die sagen, dass das Flackern ja gar nicht sichtbar ist. Das ist nur die halbe Wahrheit. Unsere Augen sind nach eigenen Experimenten in der Lage, bis zu 2000 Ereignisse pro Sekunde zu sehen. Unser Gehirn verarbeitet aber nur Änderungen. Der Datenmüll der
durch das Flackern im Gehirn an-
kommt, überlastet uns, stresst uns.
Dieser Stress erzeugt meistens:

- Müdigkeit
- schnell nachlassende
  Konzentration
- Motivationslosigkeit
- Nervosität
- Gereitztheit
- Augenbrennen und auch
- Kopfschmerzen

Sie kennen das? Die meisten Menschen, die längere Zeit solchem Licht ausgesetzt sind, fühlen sich unwohl. Jetzt ahnen Sie, womit das zusammenhängen könnte: mit nicht artgerechter Haltung. Jeder kennt die Wirkung von Sonnenlicht auf das Wohlbefinden, besonders im Frühjahr. Keine künstliche Beleuchtung (nicht einmal unsere) kommt an die Qualität von Sonnenlicht heran. Mit unseren Lampen sind Sie aber sehr viel näher an dieser Qualität, als mit fast allen anderen Produkten.

Artgerechte Haltung!
In der TierSchNutztV (Verordnung zum Schutz landwirtschaftlicher Nutztiere und anderer zur Erzeugung tierischer Produkte gehaltener Tiere bei ihrer Haltung) steht in §38 unter Über-gangsregelungen: (2a) Abweichend von § 4 Absatz 1 Satz 1 Nummer 9 darf Geflügel bis zum 9. Oktober 2012 in Haltungseinrich-tungen gehalten werden, in denen kein flackerfreies Licht zur künstlichen Beleuch-tung verwendet wird. Kann man daraus ableiten, dass es Probleme bei Hühnern gibt, die mit flackerndem Licht beleuchtet werden?

Wer fühlt sich wohler?

 

Download Gesundes Gleichstromlicht

Gesundes_Gleichstromlicht_05-2018.pdf