Wie funktioniert Gesundheit?

Aus rechtlichen Gründen möchten wir an dieser Stelle ausdrücklich darauf hinweisen, dass unsere Ausführungen in diesem Beitrag nicht wissenschaftlich anerkannt sind. Trotzdem sind wir davon überzeugt, dass wir der Realität sehr nahe kommen.Gesundheit_Übersicht.gif

Was ist Gesundheit?

Gesund sind wir dann, wenn die biochemische Ordnung unseres Körpers so eingestellt ist, dass alle Anforderungen optimal erfüllt werden können. Das ist unsere Auffassung zu diesem Thema.

Was ist Krankheit?

Krankheit ist eine Störung dieser Ordnung aufgrund von:

  • externen Ursachen, wie Vergiftung, Verstrahlung, mechanischen Wirkungen oder Parasiten, für die unser Körper nicht ausgelegt ist und/oder
  • langanhaltendem LebensEnergiemangel, verursacht durch eine Fehlsteuerung infolge unserer Wahrnehmungen.

Die Behandlung von Krankheiten, die mechanische Ursachen haben, wird von der Schulmedizin ganz gut beherrscht. Anders sieht es bei Störungen der bio-chemischen Ordnung aus, bei denen die Forschung, trotz erheblichen Aufwandes, keine zufriedenstellenden Ergebnisse hervor bringt. Aus unserer Sicht betrifft das Krankheiten, die auf langandauernde Fehlallokationen von Energie bei den Lebensprozessen zurückzuführen sind.

Die Kernfrage ist: Wie funktioniert Leben?

Eine unserer wichtigsten Erkenntnisse, wie menschliches Leben funktioniert, ist die Antwort auf die Frage:
Was ist Ursache und was ist Wirkung?

In unserem Universum gibt es einen sichtbaren und einen (für uns) unsichtbaren Bereich. Der sichtbare Bereich ist unsere physische Welt (3D und die Zeit). Der unsichtbare Bereich ist geistiger Natur, also nicht physisch. In ihm ist das Bewusstsein angesiedelt.

Wie Lebensprozesse ablaufen möchten wir, an Hand des Auftretens eines Ereignisses oder einer Situation, folgendermaßen beschreiben:

Wahrnehmung / Gedanken

Nehmen wir ein Ereignis oder eine Situation wahr, bewerten wir sie augenblicklich. Diese Bewertung erfolgt im Bewusstseinsraum. Eine Bewertung kann auch ohne physisches Ereignis, nur auf der Grundlage von Gedanken, erfolgen.

Der Bewusstseinsraum gliedert sich in drei Ebenen. Diese sind:

  • die Ebene des Unterbewusstseins
  • die Ebene des Bewusstseins
  • die Ebene des Überbewusstseins.

Der Ebene Überbewusstsein wird eine höhere Intelligenz zugeordnet, die wir in unsere Forschungen miteinbezogen. Jedoch möchten wir an dieser Stelle nicht näher darauf eingehen.

In der Ebene Bewusstsein sind Erfahrungen und Lern-prozesse gespeichert, auf die wir jederzeit zugreifen können. Logik und rationales Denken befinden sich in dieser Ebene.

In der Ebene Unterbewusstsein ist alles gespeichert, was wir je erlebt und erfahren haben. Das betrifft auch Informationen, an die wir uns nicht mehr erinnern können und solche aus anderen Datenquellen. Aus diesem Pool hat jeder von uns seine ganz persönlichen Denk- und Verhaltensmuster entwickelt. Je einschneidender das Erlebte und die Erfahrung war, umso ausgeprägter sind die Muster.

Die Bewertung von Ereignissen und Situationen erfolgt hauptsächlich im Unterbewusstsein. Blitzschnell finden wir in unserem Pool des Erlebten und Erfahrenen etwas Vergleichbares.

Gefühle

In Folge der Bewertung stellt sich sofort das Gefühl ein, welches wir bei der Erfahrung hatten, die im Unterbewusstsein abgespeichert wurde. Je bedrohlicher die alte Erfahrung war, umso heftiger sind die Gefühle. Dabei ist es vollkommen unerheblich, wie lange die alte Erfahrung her ist, ob wir sie vergessen oder verdrängt haben. Das Gefühl kann uns voll und ganz beherrschen und in Extremfällen die logische Denkfähigkeit abschalten.

Absicht

Die Bewertung und die anhängenden Gefühle haben Einfluss darauf, wie ein Ereignis oder eine Situation eingestuft wird. Entsprechend dieser Einstufung entwickelt sich die Absicht. Sie ist ein gedankliches Vorhaben, mit einem bestimmten Ziel. Mögliche Ziele sind: Kämpfen, Flüchten oder Regenerieren. Durch die Absicht werden im Organismus Strukturierungsprozesse in Gang gesetzt.
Mit voller Berechtigung kann man die Absicht deshalb auch als Urkraft für die Regelung aller Lebensprozesse bezeichnen.

Organisation

Durch die bewusste oder unbewusste Absicht werden an die Körpersysteme verschie-dene Anforderungen gestellt. Welche Anforderungen das sind, ist davon abhängig, welches Ziel erreicht werden soll. Die Körpersysteme (das Atmungssystem, das Herz-/ Kreislaufsystem, das Knochen-system, das Muskelsystem, das Entgiftungssystem, das Nervensystem, das Immunsystem usw.) arbeiten in einer solchen Art und Weise zusammen, dass die Absicht umgesetzt werden kann.

Funktionalität

Die Funktionalität realisiert das Ziel der Absicht, z.B. Kämpfen, Flüchten, Arbeiten, Reparieren, Regenerieren, Fortpflanzen, aber auch Lernen oder Spielen.

Fazit

Aus Wahrnehmungen / Gedanken und Gefühlen entwickeln sich Absichten. Dieser Prozess findet im geistigen Bereich statt. Durch die Umsetzung der Absicht entsteht Funktionalität. Funktionalität ist physischer Natur. Die Frage nach Ursache und Wirkung, bei der Steuerung der Lebensprozesse, kann nun beantwortet werden:

Die geistige Absicht ist die Ursache und die physische Funktionalität ist die Wirkung.

Oder: Geist formt Materie!

Hierin unterscheiden sich unsere Erkenntnisse (und die von vielen anderen Menschen, u.a. auch von Max Planck) von denen, wie sie z.Z. an Schulen und Hochschulen postuliert werden. Die von der Schulwissenschaft vertretenen Auffassungen gehen davon aus, dass Leben nur physischer Natur ist. Aber Wahrnehmungen / Gedanken, Gefühle und Absichten sind nicht physisch. Ohne die Einbeziehung dieser Vorgänge kann Leben nicht durchgängig erklärt werden.

LebensEnergie

LebensEnergie ist die Energie (und Kraft), die für den ständig ablaufenden Prozess „Wahrnehmung / Gedanken, Gefühle, Absicht, Organisation, Funktionalität“ benötigt wird. Sie steht jedem Menschen nur in begrenztem Maße zur Verfügung. Die Verteilung der LebensEnergie ist für den Organismus von zentraler Bedeutung.

Je nachdem, welche Absicht umgesetzt wird, erfolgt die Steuerung der Lebensprozesse. So laufen z.B. bei der Absicht „Gefahrenabwehr“ andere Lebensprozesse ab, als bei der Absicht „Entspannen“. Welche Absicht gerade aktuell ist, wird entschieden durch unsere Wahrnehmung / Gedanken und Gefühle, die als Muster in unserem Unterbewusstsein gespeichert sind. Wenn wir also eine Situation erleben, in der sich die Absicht „Gefahrenabwehr“ einstellt, muss der Organismus in erhöhte Leistungs-bereitschaft versetzt werden. Zuständig dafür ist der Sympathikus. In diesem Fall erhält das Nervensystem einen besonders hohen Anteil an LebensEnergie und anderen Körpersystemen, z.B. dem Immunsystem und dem Entgiftungssystem, wird LebensEnergie entzogen.

Dauert dieser Stresszustand über einen längeren Zeitraum an, ist es möglich, dass diese Körperfunktionen ihre Aufgaben nicht mehr vollumfänglich erfüllen können, weil ihnen permanent LebensEnergie fehlt. Deshalb gehen Dauerstressphasen in der Regel mit Vergiftungs-erscheinungen einher. Das Entgiftungssystem ist nicht mehr in der Lage, alle Abfälle, Schlackestoffe und Gifte von ganz normalen Stoffwechselvorgängen und abgestorbene Zellen, Bakterien und Parasiten, aus dem Körper zu schaffen.
Wir sind der Auffassung, dass dieser Zustand der Grund für die Entstehung der allermeisten Krankheiten ist.

Erst wenn sich über den Mechanismus Wahrnehmung / Gedanken und Gefühle eine neue Absicht einstellt, sorgt die neue Organisation für andere Funktionalitäten. So kann sich z.B. die Absicht „Entspannen“ einstellen, wenn erkannt wird, dass die Gefahr vorüber ist. Die Absicht „Entspannen“ sorgt dafür, dass sich der Organismus regenerieren kann. Dafür ist der Parasympathikus zuständig. Die LebensEnergie wird harmonisch auf die Lebensprozesse verteilt, die den Organismus im Gleichgewicht halten.

Da wir Menschen nicht alle die gleichen Erfahrungen gemacht haben, sind auch in unserem Unterbewusstsein verschiedene Muster gespeichert. Entsprechend unter-schiedlich ist die Wahrnehmung und Beurteilung eines Geschehens und die daraus resultierende Absicht. So erklärt sich, dass Menschen auf ein und dasselbe Erlebnis verschieden reagieren, die einen krank werden und die anderen gesund bleiben.

Ist Ihnen folgendes Phänomen schon einmal aufgefallen?

Oft werden Menschen genau dann krank, wenn sie ein paar freie Tage haben oder zu einer Urlaubsreise aufbrechen. Wie ärgerlich - monatelang hat man auf den Urlaub hingearbeitet - und dann das: Übelkeit, Schnupfen, Fieber oder Kopfschmerzen vermiesen einem die schönste Zeit des Jahres. Der Gang zum Arzt „bestätigt“ es. Ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt packt einen ein böses Virus - so die allgemein übliche Auffassung. Es hat den Anschein, als ob das Virus irgendwie erfahren hat, wann wir Zeit für eine Krankheit haben.

Aus unserer Sicht, gibt es jedoch noch eine andere Erklärung für dieses Phänomen. Die sich zeigenden Symptome sind nicht Anzeichen einer Krankheit, sondern Anzeichen einer Reparatur.
Der Körper erhöht seine Temperatur, das Immunsystem läuft auf Hochtouren und es entstehen jede Menge Gifte durch den Zerfall von abgetöteten und zerfallenen Strukturen. Ihnen wird schlecht, Sie haben keinen Appetit mehr, sogar das Denken fällt schwer. Sie müssen sich ins Bett legen. Der Körper hat jetzt die nötige Ruhe und kann nun seine gesamte Energie in die Reparatur investieren. Ist das nicht ein genialer Mechanismus?

Ein anderes Beispiel für die Anzeichen einer Vergiftung ist der „Kater“ nach einer Party. Was meinen Sie, woher der „dicke“ Kopf kommt? Natürlich von Zerfallprodukten des Alkohols, die für den Körper Gifte sind. Diese Gifte verursachen nicht nur Kopfschmerzen, sondern oft auch Übelkeit. Erbrechen ist die „Verzweiflungstat“ des Entgiftungssystems.

Werden zu diesem Zeitpunkt Medikamente eingenommen, belastet das den Entgiftungsprozess mit hoher Wahrscheinlichkeit noch mehr, denn diese ganze Chemie muss zusätzlich noch herausgefiltert werden. Es ist bekannt, dass z.B. ein „grippaler Infekt“, wie weiter vorn beschrieben, mit Medikamenten angenehmer zu gestalten ist, aber nicht unbedingt schneller vorüber geht.

Die bessere Lösung ist allemal, sich Ruhe zu verordnen. So erhält der Körper die bestmöglichen Bedingungen, sich selbst zu reparieren! Unser Körper ist dazu in der Lage.
Dahinter steckt die Absicht „Überleben“, die in jedem Lebewesen, bis kurz vor dem Tod, die höchste Priorität hat.

Wir möchten hier noch einmal auf die Absicht, oder auch „Wille“ genannt, eingehen.

Ohne die Absicht meinen Schrank aufzuräumen, bekomme ich dort keine Ordnung.
Zugegeben, das Beispiel ist trivial. Aber es veranschaulicht den Mechanismus Ursache - Wirkung auf einfache Weise.

Absicht schafft Ordnung. Ohne Absicht keine Ordnung.

Und jetzt setzen wir einmal einen größeren Frame:

Kosmische Absicht schafft kosmische Ordnung.
Ohne kosmische Ordnung keine Funktion.

Diese Erkenntnis ist, unserer Meinung nach, bedeutsamer als die bekannte Formel E=mc².

Ohne kosmische Absicht keine kosmische Ordnung und keine Funktion: bedeutet nichts weniger, als dass die Bestandteile eines Atoms nicht zusammenarbeiten würden, wenn da keine Absicht wäre. Ohne Absicht befänden sich alle Materiebestandteile in einem nicht funktionierenden Chaos.

Noch kennen die heutigen Naturwissenschaftler keine geistigen (nichtphysischen) Komponenten, wie die Absicht. Deshalb können sie Krankheiten, die auf Störungen geistiger Lebensprozesse basieren, nicht begreifen und erst recht nicht ursächlich behandeln.

Was trieb uns an, uns mit den beschriebenen Themen intensiv zu beschäftigen?

Während unserer langjährigen Forschungen, auf verschiedenen Gebieten, fiel uns immer wieder auf, dass einige, von der Wissenschaft vertretenen Auffassungen, nicht mit der Realität vereinbar sind. Diese Einschätzung veränderte im Laufe der Zeit unsere Herangehensweise bei der Suche nach Lösungen für Probleme. Um uns nicht von Dogmen einschränken zu lassen, begannen wir damit, zunächst alles in Frage zu stellen. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse sind, aus der konventionellen Denkweise heraus, bestenfalls „un-denkbar“. Um Zusammenhänge bei dem vielschichtigen Thema Leben zu erkennen, nutzen wir alle Quellen, sogar Kinesiologie und mediale Forschungen.
Das Ergebnis stellten wir Ihnen in diesem Beitrag vor. Es ist ein sehr komplexes Modell, das uns und vielleicht auch Sie, in die Lage versetzt, Leben und Gesundheit ganzheitlich zu erklären und zu begreifen.

Sie wissen nach dem Lesen dieses Beitrags mehr über Leben und Gesundheit als die meisten Menschen.

Nutzen Sie Ihr neues Wissen für Ihre Gesunderhaltung!

Durchbrechen Sie den Kreislauf, der Sie blockiert, durch das Verändern Ihrer Wahrnehmung. „Installieren“ Sie neue positiv wirkende Gedankenmuster!


Sie sollten jedoch weder eine medizinisch erforderliche Untersuchung, eine Behandlung oder eine Therapie eines Arztes unterlassen oder unterbrechen, noch sollten Sie die Einnahme der verordneten Medikamente eigenmächtig, ohne Rücksprache mit dem behandelnden Arzt, beenden.

Weitere Informationen zum Thema Wellness und Gesundheit

Wellness und Gesundheit – Schlüssel zum Glücklichsein

Wie funktioniert Gesundheit?

 

Ein wenig mehr über Licht und Gesundheit

Was ist Gesundheit?

In der ganzheitlichen Medizin wird Gesundheit häufig als ein funktionierendes Zusammenspiel aller Zellen im Organismus definiert. Krankheit ist demnach ein nicht funktionierendes Zusammenspiel aller Zellen. Aber was kann Zellen davon abhalten, gegen ihren „Willen“, mit anderen Zellen ordentlich zusammenzuarbeiten? Wenn die Zellen in unserem Körper nicht die Bedingungen vorfinden, auf die sie optimiert sind. Das heißt:
entweder es fehlt etwas im Organismus, die Ursache ist meistens in der Nahrungskette zu suchen, oder
es ist etwas zu viel – Gifte, Parasiten oder Strahlung.

 

Aber auch für den Organismus unbekannte, unnatürliche oder feindliche Ein- wirkungen und Wahrnehmungen lösen Gegenreaktionen und Fehlsteuerungen aus. Bekannt ist, dass unser Körper unter bestimmten Bedingungen Hormone freisetzt, die den Organismus leistungsfähiger machen, um besser mit möglichen Angriffen fertig zu werden. Das sind die Situationen, die wir als Stress bezeichnen.

Jedem Stresszustand sollte aber kurzfristig ein Entspannungszustand zum Regenerieren folgen, da unser Körper zur gleichen Zeit immer nur eines kann, entweder kämpfen oder regenerieren. Halten Stresszustände über längere Zeit an, werden Reparaturmechanismen vernachlässigt und mit der Gesundheit, also mit dem ordnungsgemäßen Zusammenspiel der Zellen im Körper, geht es bergab.

Die Strategie unserer Firma ist es, solche Beleuchtungsprodukte zu entwickeln und herzustellen, die der Umfeldoptimierung dienen. Je näher wir dem Zustand kommen, auf den wir optimiert sind, desto einfacher hat es unser Organismus, sich auf seine Erhaltungsfunktion zu konzentrieren.

Alle unsere Lampen und Scheinwerfer erzeugen Licht, das mit Gleichstrom erzeugt wird, d.h. dieses Licht pulsiert nicht, auch nicht beim Dimmen. Deshalb wird es als angenehm und wohltuend empfunden.

Pulsierendes Licht, auch wenn das Pulsieren meistens nicht sichtbar ist, wie beispielsweise bei den meisten Leuchtstofflampen und Energiesparlampen, wird von vielen Menschen als unangenehm empfunden.

Nun gibt es kluge Menschen, die sagen, dass das Flackern ja gar nicht sichtbar ist. Das ist nur die halbe Wahrheit. Unsere Augen sind nach eigenen Experimenten in der Lage, bis zu 2000 Ereignisse pro Sekunde zu sehen. Unser Gehirn verarbeitet aber nur Änderungen. Der Datenmüll der
durch das Flackern im Gehirn an-
kommt, überlastet uns, stresst uns.
Dieser Stress erzeugt meistens:

- Müdigkeit
- schnell nachlassende
  Konzentration
- Motivationslosigkeit
- Nervosität
- Gereitztheit
- Augenbrennen und auch
- Kopfschmerzen

Sie kennen das? Die meisten Menschen, die längere Zeit solchem Licht ausgesetzt sind, fühlen sich unwohl. Jetzt ahnen Sie, womit das zusammenhängen könnte: mit nicht artgerechter Haltung. Jeder kennt die Wirkung von Sonnenlicht auf das Wohlbefinden, besonders im Frühjahr. Keine künstliche Beleuchtung (nicht einmal unsere) kommt an die Qualität von Sonnenlicht heran. Mit unseren Lampen sind Sie aber sehr viel näher an dieser Qualität, als mit fast allen anderen Produkten.

Artgerechte Haltung!
In der TierSchNutztV (Verordnung zum Schutz landwirtschaftlicher Nutztiere und anderer zur Erzeugung tierischer Produkte gehaltener Tiere bei ihrer Haltung) steht in §38 unter Über-gangsregelungen: (2a) Abweichend von § 4 Absatz 1 Satz 1 Nummer 9 darf Geflügel bis zum 9. Oktober 2012 in Haltungseinrich-tungen gehalten werden, in denen kein flackerfreies Licht zur künstlichen Beleuch-tung verwendet wird. Kann man daraus ableiten, dass es Probleme bei Hühnern gibt, die mit flackerndem Licht beleuchtet werden?

Wer fühlt sich wohler?

 

Download Gesundes Gleichstromlicht

Gesundes_Gleichstromlicht_05-2018.pdf

Download Bedienanleitung iWell Pur V1.13

iWell_PUR_Bedienanleitung_V1_13.pdf

Download Operating Instructions iWell Pur V1.13

iWell_PUR_Operating_Instructions_V1_13.pdf

Download Bedienanleitung iWell Pur V1.14

iWell_PUR_Bedienanleitung_V1_14.pdf

Download Bedienanleitung iWell Pro V1.14

iWell_PRO_Bedienanleitung_V1_14.pdf

Rechtliches zu dem Thema Gesundheit

Unsere Ausführungen, Links und Hinweise können Gesundheitsthemen berühren. Sie dienen nicht der Selbstdiagnose und ersetzen nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bei gesundheitlichen Beschwerden konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Zahnarzt. Nur eine individuelle Untersuchung kann zu einer Diagnose und Therapieentscheidung führen. Bei der Erkrankung eines Tieres konsultieren Sie bitte einen Tierarzt, der eine Untersuchung durchführen und eine fundierte Diagnose stellen kann. Nehmen Sie Medikamente nur nach Absprache mit einem Arzt oder Apotheker ein.