iWell PUR Set Saphirblau

(6 Kundenrezensionen)

Das iWell PUR Set Sapirblau besteht aus folgenden Komponenten:

  • dem iWell PUR Steuergerät
  • einem BioTransmitter S Saphirblau
  • einem BioTransmitter M Saphirblau
  • sowie einem BioTransmitter XL Saphirblau und
  • dem BioTransmitter Licht

 

1.290,00  inkl. MwSt.

Vorrätig

Lieferzeit: 3 Werktage nach Zahlungseingang

Beschreibung

iWell PUR Set Saphirblau

Sie wünschen sich, bei Ihrer Gesundheitsprävention autark zu sein? Oder werden Ihre gesundheitlichen Probleme nur noch mit Schmerztabletten behandelt? Das macht Sie unzufrieden. Wir sehen eine Lösung. Haben Sie Vertrauen in Ihre eigene Kraft! Übernehmen Sie mehr Eigenverantwortung! Werden Sie Manager Ihrer LebensEnergie! Ein iWell PUR Set Saphirblau kann Sie mit Sicherheit sehr gut dabei unterstützen.

Das iWell PUR Set Saphirblau besteht aus folgenden Komponenten:

  • einem iWell PUR Steuererät, inkl. einem Netzteil und dem Kabel für den Netzanschluss
  • dem BioTransmitter S
  • dem BioTransmitter M
  • sowie dem BioTransmitter XL und
  • zusätzlich einem BioTransmitter Licht.

Außerdem befindet sich im Set eine ausführliche Bedienanleitung.

Das Steuergerät des iWell PUR Sets Saphierblau

Die Steuerung des iWell PUR Sets erzeugt elektrische, magnetische und zudem skalare Felder. Diese Felder werden auf die angeschlossen BioTransmitter S, M, oder XL übertragen.

An das Steuergerät kann entweder ein BioTransmitter S oder M oder XL angeschlossen werden. Welchen BioTransmitter Sie verwenden, entscheiden Sie selbst (siehe Abschnitt “iWell BioTransmitter”). Es ist wichtig, dass der BioTransmitter Licht immer zusätzlich angeschlossen ist. Deshalb besitzt das Steuergerät auch einen eigenen Anschluss für ihn.

Da im Steuergerät des iWell PUR Sets Akkus eingebaut sind, ist es mobil einsetzbar. Mit dem Netzteil können die Akkus geladen werden. Eine Ladung ermöglicht etwa 8 Stunden Betrieb.

Die iWell BioTransmitter

Je nachdem, welche Stelle des Körpers Sie behandeln möchten, wählen Sie einen der 3 iWell BioTransmitter aus.

Der BioTransmitter S eignet sich besonders für Anwendungen punktueller Stellen Ihres Körpers, wie z.B. dem Knie. Sein Durchmesser beträgt ca. 100 mm.

Für lokale Anwendungen, wie z.B. dem Bauchbereich, eignet sich der BioTransmitter M. Seine Abmessung beträgt 300 x 230 mm.

Möchten Sie dagegen eine Anwendung für den ganzen Körper, benutzen Sie bitte den BioTransmitter XL. Seine Abmessung beträgt 1200 x 500 mm.

Der BioTransmitter Licht hat eine besondere Bedeutung und zwar bei allen iWell PUR Sets. Er sendet zusätzlich Lichtpakete, die der Verstärkung dienen. Deshalb ist es wichtig, dass er bei jeder Anwendung mitbenutzt wird. Sein Durchmesser beträgt ca. 40 mm.

Das iWell PUR Set gibt es in folgenden Varianten:

Außerdem ist das iWell PUR Set auch als kleines Set in folgenden Varianten erhältlich:

Für den professionellen Betrieb gibt es das iWell PRO Set in folgenden Varianten:

Die Farbangaben bei den iWell Sets betreffen lediglich die Überzüge der BioTransmitter. Die Farbe Sonnengelb ist an RAL 1037 angelehnt, die Farbe Saphirblau an RAL 5003 und das Purpurrot an RAL 3004.

 

Zusätzliche Information

Gewicht 6.5 kg
Marke

iWell

Farbe

Saphirblau

Hersteller

Ittermann electronic GmbH

6 Bewertungen für iWell PUR Set Saphirblau

  1. Ralf Ittermann

    Hochwertige Verarbeitung!

  2. Annette Jäger

    Das iWell PUR Gerät ist für mich eine große Bereicherung.
    Seit ungefähr 2 Jahren nutze ich diese Magnetfeldmatte in meinen häuslichen vier Wänden und bin sehr zufrieden damit. Da ich schon viele Jahren an hohen Blutdruck leide, erzielte ich hiermit sehr gute Erfolge.
    Ab und zu treten ja nun mit 56 Jahren div. Wehwehchen des öfteren auf, ob Knie- oder Armschmerzen, schnell das mitgelieferte kleine runde Pad drauf, Reparaturprogramm einstellen und am nächsten Tag bemerkt man eine deutliche Verbesserung.
    Meiner Mama mit 77 Jahren, trete ich das iWell Gerät öfters ab, sie leidet schon viele Jahre an Schlafprobleme, auch hier ist eine deutliche Verbesserung erkennbar.
    Ich benutze hauptsächlich die Programme “ENTSPANNEN & REPARIEREN”.
    Ich bin sehr froh, solch ein gutes , schnellhelfendes Produkt zu Hause zu haben, so kann ich auf Schmerztabletten und Arztbesuche verzichten.
    Es kann allerdings bei der allerersten Anwendung vorkommen, dass die Schmerzen stärker werden, dies ist aber normal, das zeigt, dass im Körper etwas passiert.
    Toll ist auch, dass es die Matten in mehreren Grössen und Farben gibt.
    Besteht mal ein technisches Problem, einfach bei der Firma Ittermann electronic anrufen und Gerät einschicken bzw. persönlich vorbeikommen, schnelle Hilfe ist hier angesagt.

  3. Zugberg, Johannes

    Sehr geehrter Herr Ittermann, wertes Team!

    Seit etwas mehr als einem Jahr bin ich Nutzer ihr iWell Pur-Systems, stets zu meiner vollsten Zufriedenheit! Meine Blutzucker-Werte (ich bin insulinpflichtiger Diabetiker Typ 2) haben sich seitdem kontinuierlich versbessert.

    Ferner ist seit Beginn der Anwendung eine Gewichtsreduktion von fast 20 Kilogramm zu verzeichnen! Wobei sich die Reduktion weiter fortsetzt. Ebenso hat sich eine deutliche Entspannung eingestellt, ich gehe meine Alltagsprobleme mit größerer Gelassenheit an.

    Ich bin mit ihrem Produkt rundum zufrieden und werde es weiter empfehlen/habe es bereits etlichen Freunden weiterempfohlen!

  4. Hella

    Ich nutze das iWell PUR System seit ca. 2 Jahren. Ich bin Jahrgang 1955.
    Nennenswerte körperliche Beschwerden habe ich nicht, nur manchmal Probleme beim Wiedereinschlafen, wenn ich nachts mit einem Gedankenkarussell im Kopf aufwache. Früher vergingen Stunden, bis ich wieder schlafen konnte. Jetzt lege ich mich in solchen Situationen auf den BioTransmitter XL, schiebe den BioTransmitter Licht zwischen Matte und Rücken (Licht in Richtung Haut) und starte das Einschlafen-Programm. Meistens schlafe ich schon wieder, bevor das Programm abgelaufen ist. Bin jedes Mal verblüfft von dieser Wirkung.
    Außerdem nutze ich das iWell System noch, wenn sich Muskelkater ankündigt. Das passiert mir regelmäßig, wenn ich sportlich unterwegs war oder es mit der Gartenarbeit übertrieben habe. Der Muskelkater verflüchtigt sich bereits nach der 1. Anwendung. In solchen Fällen stelle ich das Entspannen-Programm ein. Das hat obendrein den Vorteil, dass ich eine Stunde lang nur die Aufgabe habe, zu entspannen 😉
    Ein iWell System zu Hause zu haben, ist für mich sehr wichtig. So kann ich zu jeder Zeit etwas für mich tun. Ich muss dafür niemanden fragen und bin auf niemanden angewiesen. Das ist wirklich sehr komfortabel.

  5. Heidi T.

    Sehr geehrter Herr Ittermann,
    ich möchte heute mal einen kurzen Zwischenbericht über die Nutzung meines iWell Pur System geben, mit dem ich jetzt seit zwei Jahren arbeite.
    Ich bin jetzt 72 Jahre alt und zum Glück gesund, aber ein paar Zipperlein treten doch manchmal auf.
    Gleich zu Anfang hatte ich eine Zahnfleischentzündung, die allen gängigen Behandlungen trotzte. Eine 3 x tgl. Behandlung mit dem BioTransmitter S und dem Programm „Reparieren“ zusammen mit dem BioTransmitter Licht brachte die Wende und die Heilung. Das hat mich überzeugt.
    Am häufigsten benutze ich das Programm „Regenerieren“ wenn sich mal meine Schwachstelle Brustwirbelsäule meldet. Meist ist nur eine Behandlung nötig und als „Nebenwirkung“ bessern sich jedesmal meine Verdauungsstörungen (Blähungen) gleich mit. Dafür benutze ich den BioTransmitter M. Ich benutze das iWell System immer dann, wenn sich ein Problem zeigt, was zum Glück nicht oft vorkommt. Aber es ist beruhigend zu wissen, dass man selbst etwas dagegen tun kann, ohne gleich Medikamente einsetzen zu müssen.
    Seit einiger Zeit nutze ich 1-2 Mal wöchentlich die Programme „Entgiften“ und „Reparieren“, um die Coronapandemie gut zu überstehen und fühle mich sehr wohl damit.
    Das waren meine Erfahrungen mit dem iWell Pur System.

    Mit freundlichen Grüßen
    Heidi T.

  6. Kurt Unger

    Weshalb wir die i-Well nützen und schätzen!
    Meine Gattin und ich sind seit Jahrzehnten aktiv unsere Gesundheit zu pflegen, zu schützen und zu bewahren.
    Seit je her achten wir auf die üblichen und allgemein bekannten Faktoren wie Kost mit regionalen und saisonalen Lebensmitteln welche wir ganz bewusst selbst zubereiten und wir meiden Industrie- wie Fertignahrung weitestgehend.
    Körperertüchtigung zur Wahrung der Mobilität und Agilität gehören ebenso zu unserem Lebensstiel, wie auch Mental- und Psychohygiene. Außerdem pflegen wir einen harmonisch entspannten Umgang miteinander und mit dem uns umgebenden personalen Umfeld.
    Zudem leisten wir uns regelmäßig, ganzheitliche orientierte medizinische Begleitung durch Privat-Ärzte und Therapeuten, um den jeweils aktuellen Gesundheitszustand im Blick zu halten und bei tendenziell ungünstigen Abweichungen, rechtzeitig korrigierende Maßnehmen im Sinne von Regulation in Richtung Normalisierung zu treffen. So vermeiden wir, dass sich aus einer langfristigen Dysbalance eine Milieuverschiebung hin zu ernsthaften Krankheitsgeschehen ansammeln kann. Derlei eventuelle Abweichungen regeln wir über hochwertige Nahrungsergänzung. Da sorgen wir zum einen für dauerhafte Grundversorgung an Mikronährstoffen wie Vitamin D3, OPC, MSM, Zink usw. und bei Bedarf setzen wir naturheilkundliche Wirkstoffe im Falle von Pilz, Bakterien od. Virenbefall ein.
    Darüber hinaus verwenden wir seit über 20 Jahren ein spezielles Bio-Magnetfeldsystem für die Heimanwendung. Dies dient zu Förderung der Durchblutung, Stoffwechseloptimierung, Zellregeneration. Denn mir ist extrem wichtig, nicht nur den biochemischen Bedarf des Organismus durch Nahrung und Nahrungsergänzung zu decken, sondern auch den biophysikalischen Bedürfnissen des menschlichen Wesens gerecht zu werden.
    Seit mehr als einem Jahr nutzen wir nun auch das iWell und damit eine Zukunfts-Technologie wie sie bereits heute in der russischen Raumfahrt Anwendung findet. https://youtu.be/8uhyS1-LiPk
    Mittels dieses Links kommen Sie zu einem Video mit Prof. Enrico Edinger in dem er über die gesundheitlichen Möglichkeiten einer Technologie spricht, wie sie in der Russischen Raumfahrt zur Anwendung kommt. Mit den iWell verwenden meine Gattin und ich eine zur Russischen Raumfahrtmedizin analoge Technik von der Fa. Ittermann.
    Man stelle sich folgendes vor. In der Raumstation ehemals MIR und jetzt ISS beläuft sich der biologische Alterungsprozess der Kosmonauten innerhalb von 3 Monaten gleich wie in 10 Jahren auf der Erde. Dies ist auf das Fehlen der Schwerkraft, den Mangel des irdischen Magnetfeldes und das vollumfängliche Vorhandensein der kosmischen Strahlung zurückzuführen. Waleri Wladimirowitsch Poljakow ein russischer Kosmonaut war 14 Monate am Stück in der Raumstation MIR. Das heißt, er war aufgrund der negativen physikalischen Umgebungsbedingungen einem rechnerischen Alterungsprozess von knapp 47 Jahren ausgesetzt und ist gesund auf den Planeten Erde zurückgekehrt. Dies war nur möglich, weil in Russland eine intensive Forschung im Bereich der Raumfahrtmedizin betrieben wird. Zudem hatte die Pharmazeutische Industrie, in Russland nie einen derart großen politischen
    Einfluss wie bei uns in Europa oder in den USA. Somit erklärt sich, weshalb die Russen im Bereich der Informations- und Frequenztherapien der Westlichen Welt um Jahrzehnt voraus sind.
    Nach meinem Verständnis wird mit dem iWell ins biologische Hintergrundfeld des Menschen eine Informationsstruktur eingespielt, welche den Organismus an die ihm von der Natur ursprünglich zugedachte Funktionsweise erinnert. Ich stelle mir das wie folgt vor.
    Nicht nur aber im Besonderen auch, ist aus den Erkenntnissen der Quantenphysik abzuleiten, dass jeder menschlichen Zelle ein biologischer Funktions- und Bauplan zugrunde liegt. Das kann man im Wesentlichen mit dem Bauplan eines Hauses vergleichen. Erst durch diesen wissen die Handwerker welche Baustoffe wie mit einander zur Anwendung gebracht werden sollen, damit am Ende ein Funktionstüchtiges und optisch ansprechendes Gebäude zustande kommt.
    Nun zu einer anderen Metapher: In der Musik steht dem Orchester ein Dirigent vor. Der spielt kein Instrument und gibt in der Regel auch keinen Ton von sich. Und dennoch spielt das Orchester entsprechend seiner Anleitung. Denn er gibt im Wesentlichen den Takt und das Tempo vor welche Instrumente wann in der geeigneten Weise und Intensität zum Einsatz kommen sollen. Daraus ergibt sich ein harmonischer Klanggenuss, weil die Instrumente so zu einem synergistischen Zusammenspiel angeleitet werden.
    Übersetzt man nun die Zellen und Organe im menschlichen Organismus in musikalische Instrumente und Instrumentalgruppen, dann verstehe ich das iWell quasi als Dirigent. Man hört nichts, man spürt nichts und auf Dauer wirkt es doch.
    Weshalb ist das nötig? Der Mensch war in seiner gesamten Geschichte keiner solchen Vielzahl von unnatürlichen Störeinflüssen ausgesetzt, wie dies heutzutage der Fall ist. Dazu kommt, dass die alltäglichen Lebensgewohnheiten dazu führen, dass immer mehr Menschen immer weniger Zeit und Möglichkeiten vorfinden einen ausgedehnten regelmäßigen Kontakt mit der ungestörten Natur zu pflegen. Und wo im Übrigen ist diese heute noch vorzufinden?
    Im Grunde ist es wie mit Nahrungsergänzung. Im Allgemeinen verfügen Obst und Gemüse aus dem konventionellen Handel heut zu tage über einen drastisch reduzierten Vitamin – und Nährstoffgehalt gegenüber dem Obst und Gemüse von vor 30 und mehr Jahren. Gleichzeitig ist der Nährstoff Bedarf aufgrund der gestiegenen Umweltbelastungen wie Elektrosmog, Dauer-Stress und vieles andere mehr. um ein Vielfaches höher als vor 30 Jahren.
    Substituiert man diese Defizite nicht, führt das auf Dauer zu einer chronischen Unterversorgung. Dies kann mancher Körper je nach Konstitution früher oder später nicht mehr kompensieren und so kommt es folglich zu Erkrankungen. Diese Geschehen werden wegen der oft großen zeitlichen Differenz zwischen dem Beginn der Mangelversorgung und dem Auftreten ernsthafter Beschwerden auch nicht in ihren kausalen Zusammenhang von Ursache und Wirkung gebracht. Plötzlich wundert sich mancher über eine böse Diagnose und staunt, weil er doch bisher immer gesund war und fragt sich dann, wieso jetzt auf einmal? Nein es ist nicht auf einmal, sondern es liegt eine oft lange Entstehungsgeschichte dahinter welche lediglich unbedacht und unbemerkt geblieben war. Das muss nicht sein, wenn man
    es sich bereits zu Zeiten in denen es einem noch gut geht die denkbar besten Voraussetzungen schafft, damit das auch so bleiben kann. Tut man das, dann hat man sich im Falle eines Falles sich nichts vorzuwerfen. Denn man hat das best Mögliche unternommen. Sollten nun bereits bei jemandem Beschwerden oder Krankheitsbilder vorhanden sein, so würde ich die iWell auch einsetzen, um dem Organismus auf der biophysikalischen und der Informations- Ebene die best mögliche Unterstützung zu Teil sein lassen.
    Zum Schluss noch der Hinweis auf eine möglicherweise tückische Logik.
    Die Schlussfolgerung, jetzt hab ich das Gerät angewendet – ob jetzt ein einziges Mal oder einen Monat zur Probe – und hab weder etwas gespürt, noch einen Effekt bemerkt und deshalb funktioniert oder hilft es nicht, kann ein schwerer Irrtum sein. Dies ist deshalb so, weil im Organismus Veränderungen auf der Informell- Energetischen Ebene auch nicht unmittelbar zu spüren oder zu bemerken sind. Symptome und negativ Effekte treten oft erst mit deutlicher zeitlicher Verzögerung in Erscheinung. Deshalb ist es nur logisch, dass dieser Verzögerungseffekt in Richtung positiv ebenso vom Faktor Zeit abhängig ist. Und noch einmal, diese Technologie wirkt auf der feinstofflichen Eben oder noch viel mehr auf der Informationsebene. Anologie; beinahe alle Autos verfügen heutzutage über Funkschlüssel zum Öffnen und Versperren der Fahrzeugtüren. Man hört das Funksignal nicht, man sieht es nicht und kann es auch nicht fühlen und doch löst es den Sperrmechanismus am Fahrzeug aus. Allerdings nur solange noch genügend Energie in der Autobatterie vorhanden ist. Ist die Energie am Ende, dann ist auch die Funktion nicht mehr gegeben. Gesundheitliche Störungen gehen oftmals mit Energiestörungen einher und diese wieder zu regulieren kann durchaus einige Zeit in Anspruch nehmen – ähnlich wie das Laden einer Autobatterie. Also geben Sie sich Zeit und setzen sie auf Erkenntnisse modernster Gesundheitsforschung.
    Mit herzlichen Grüßen
    Kurt Unger
    Kaufinger Straße 4
    A 4690 Schwanenstadt

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.